Übungen

Unterabschnittsübung: Waldbrand

Am Freitag den 23.9.2016 fand in Hausbrunn die Unterabschnittsübung statt. Bei dieser Übung wurde angenommen, dass im Wald ein Brand ausgebrochen war und dieser auf eine nahegelegene Ölförderstation überzugreifen drohte. Mit Hilfe der Feuerwehren aus Rabensburg, Hohenau, Neusiedl, Dobermannsdorf und Altlichtenwarth wurde ein Pendelverkehr mit den Tankwagen eingerichtet, die das Löschwasser von den Hydranten im Ort in den Wald zu den Löschtrupps beförderte. Zusätzlich wurde unsere Feuerwehr von der Feuerwehr Altlichtenwarth bei den Löscharbeiten unterstützt. Ein Rettungswagen war ebenfalls an der Übung beteiligt und versorgte einen bewusstlosen Mann. Nach über einer Stunde konnte „Brand aus“ gegeben werden und die Einsatzbereitschaft wurde wieder hergestellt. Anschließen gab es die Übungsbesprechung mit allen Feuerwehrkameraden im Feuerwehrhaus in Hausbrunn, bei der der Übungsablauf nochmal besprochen wurde und eventuelle Verbesserungsvorschläge eingebracht wurden, um im Ernstfall effizienter Handeln zu können. Danach wurden die über 60 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner von der Freiwilligen Feuerwehr Hausbrunn auf Essen und Getränke eingeladen.

Übung Brandbekämpfung & Atemschutz

Am 21.5.2016 führte die Freiwillige Feuerwehr Hausbrunn eine Übung zur Menschenrettung und Brandbekämpfung durch. In der Alamierung wurde ein Brand in einem Haus mit starker Rauchentwicklung und einer Person im Gebäude durchgegeben. Die Feuerwehr rückte mit zwei Fahrzeugen an und suchte mit zwei Atemschutztrupps nach der Person und nach dem Brandherd. Die Person konnte erfolgreich gerettet werden und der Brand bekämpft werden.

Durch solche Übungen sollen die Abläufe und Handgriffe verbessert werden, um im Ernstfall eine schnelle und sichere Rettung von Personen ermöglichen zu können. 

Unterabschnittsübung am 24.04.2015 in Altlichtenwarth

Am 24.04.2015 fand die diesjährige Unterabschnittsübung in Altlichtenwarth statt. Übungsannahme war ein brennendes Wohnhaus sowie eingeschlossene Personen im brennenden Gebäude. Von der FF-Altlichtenwarth wurde eine Löschleitung aufgebaut sowie ein Atemschutztrupp ausgerüstet.  Von unserer Wehr wurden zwei weitere Atemschutztrupps ausgerüstet. Weiters wurde die FF-Altlichtenwarth beim Löschen des Gebäudes unterstützt sowie wie beim Atemschutzsammelplatz mitgeholfen. Alle 3 Atemschutztrupps konnten ihr Können beim Retten von Personen zeigen. Anschließend wurden gleich die leeren Atemschutzflaschen durch den Kompressor Reinthal gefüllt. Die FF-Hausbrunn war insgesamt mit 13 KameradInnen und mit 2 Fahrzeugen (RLFA und KLF) anwesend. Wir bedanken uns bei der FF-Altlichtenwarth für die Einladung an der Übung sowie beim Übungsleiter Brandinspektor Huber Manuel für die ausgezeichnete Ausarbeitung der Übung.

Übung am 14.02.2015 - Retten aus Höhen und Tiefen

Am Samstag, den 14. Februar veranstaltete EOBI Schill Johann eine Übung zum Thema „Retten aus Höhen und Tiefen“ in der Landesberufschule in Mistelbach. Der Übungsleiter gab zuerst einen Überblick über den Ablauf der Übung. Anschließend hielt er einen theoretischen Vortrag über die Gefahren beim Abseilen, über das Retten aus Höhen und Tiefen, der Knotenkunde, über den Eigenschutz beim Retten und über die Schwierigkeiten beim Retten von im Seil hängenden verletzten Personen. Ebenso stellte er die Geräte in der Theorie sowie in der Praxis vor, die man beim sicheren und professionellen Abseilen verwendet.

Gleich danach wurde das theoretisch Gelernte in die Praxis umgesetzt und fleißig geübt und sicher abgeseilt. Anwesend waren Schill Florian, Elend Werner und Christine, Höß Karl und Michael, Ribisch Manuel, Pillwein Josef und Kommandant Kunst Jochen.

Ein großer und gebührender Dank gilt dem Übungsleiter Schill Johann für den tollen Vortrag und das Praxis-nahe Üben.

Unterabschnittsübung in Hausbrunn

Die jährliche Unterabschnittsübung fand heuer in Hausbrunn statt, wobei auch die alljährliche Feuerwehrinspektion durchgeführt wurde. Übungsannahme war ein Landmaschinenhallenbrand im freien Gelände. Übungsziel war, genügend Wasser im freien Gelände aufzubringen um diesen Brand löschen zu können. Im Anschluss fand eine Nachbesprechung im Feuerwehrhaus statt.

Unterabschnittsübung in Altlichtenwarth

Am 11.05.2012 fand die diesjährige Unterabschnittsübung in der Volksschule Altlichtenwarth statt. Bei dieser Übung wurde ein Brandeinsatz simuliert, wobei die Einsatzkräfte mit Löschwasser und Atemschutz vorgingen.

Neben unserer Wehr nahmen die Feuerwehren Altlichtenwarth, Rabensburg, Großkrut und Reintal an der Übung teil. Anschließend durften die Kinder selbst ein Strahlrohr bedienen, was ihnen sehr großen Spaß bereitete.

Schadstoffübung am 10.09.2011 in Stockerau

Am 10.09.11 fand eine Schadstoffübung, mit dem Schadstoffzug 13 (Mistelbach) und der FF-Hausbrunn am Übungsgelände der FF Stockerau statt.
Übungsannahme war, dass ein PKW an einem unbeschrankten Bahnübergang in einen mit Ammoniak befüllten Kesselwaggon gefahren ist. Dabei wurde der Kesselwaggon im unteren Bereich aufgerissen. Das austretende Ammoniakgas wurde mittels Wasserwerfer der FF- Hausbrunn niedergeschlagen. Zum Schutz der Einsatzkräfte wurden zeitgleich zwei Hydroschilder u. ein Dekontaminationsplatz aufgebaut. Die Schutzanzugträger des SST- Zug Mistelbach versuchten mittels Leckabdichtkissen den Ammoniakaustritt zu unterbinden.


Übungsdauer ca. 4h mit 18 Mann.
Eingesetzte Fahrzeuge: RLFA1000, MTF + Anhänger Hausbrunn, Chemiefahrzeug u. Chemiebegleitfahrzeug Mistelbach.

 

 

Technische Übung am 18.06.2011

Am Samstag, den 18.06.2011, fand eine technische Übung mit Menschenrettung aus einem Kfz statt. Übungsleiter waren Pillwein Josef und Höss Karl. Übungsziel war die schonende Menschenrettung sowie richtige Handhabung des hydraulischen Rettungsgerätes. Die verunfallten Insassen (dargestellt durch unsere FF-Jugend) wurde mittels hydraulischen Rettungsgerät befreit und mit der Schaufeltrage aus der Gefahrenzone gebracht. Nachdem die Insassen befreit waren, stellten wir fest, dass das Maskottchen der FF-Jugend unter dem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Das musste natürlich auch noch gerettet werden. Mittels Hebekissen wurde das Fahrzeug angehoben und unser Kammerad aus Stoff konnte aus seiner ungemütlichen Lage befreit werden. Trotz der geringen Teilnehmeranzahl konnte die Übung sehr gut gemeistert werden.

Atemschutzübung am 16.04.2011

Am Sa., den 16.04.2011 fand im Keller von Ribisch Walter eine Atemschutzübung statt. Die vom Übungsleiter Ribisch Walter ausgearbeitete Übung beinhaltete eine Sachbergung mit schwerem Atemschutz sowie ein rasches Durchsuchen eines verrauchten Objektes nach verletzten Personen. Unsere Feuerwehr rückte mit dem RLF-W und dem KLF-W (2 Atemschutztrupps) mit insgesamt 12 Mann aus.

 

Übung: 18.02.2011 Winterschulung --Inventur

Unter der Leitung von unserem Zeugmeister Scharinger Franz wurde am 18.02.2011 im Zuge der Winterschulung eine Inventur der Gerätschaften in den Feuerwehrfahrzeugen durchgeführt. Etwa 3 Stunden waren 9 Aktive und 7 Jugendfeuerwehrmänner mit der Inventuraufnahme beschäftigt.

Übung:31.01.2011 Winterschulung--Digitalfunk

Am 31.01.2011 bereitete der Funksachbearbeiter Wölfel Thomas eine Schulung auf den neuen Digitalfunkgeräten vor. Im Feuerwehrhaus wurden die anwesenden Kameraden via Beamer und div. Schulungsunterlagen mit der Handhabung der Funkgeräte vertraut gemacht. Anschließend fuhren wir mit den Fahrzeugen aus um die Geräte im fahrenden Betrieb zu testen. 

Übung: 01.10.2010 Einsatzübung - Schule Hausbrunn

Am 01.10.2010 um 10:30 Uhr fand in der örtlichen Volks- und Hauptschule eine Übung statt. Da es seit dem Zubau des Turnsaals keine derartige Übung mehr gegeben hat, wollte die Schulleitung in Zusammenarbeit mit der FF-Hausbrunn den Ernstfall erproben. Im Vorfeld wurde die Übung vom Kommando Hausbrunn in Verbindung mit dem Schulleiter akribisch genau geplant und ausgearbeitet. Die Übungsannahme war ein Schwehlbrand im Heizraum des Schulgebäudes sowie das Retten der eingeschlossenen Schulkinder im Gebäude. Dies konnte durch die zahlreichen Kameraden mit  Atemschutz und der Drehleiter der FF-Zistersdorf erfolgreich absolviert werden. Hilfreich zur Seite standen die Feuerwehren Altlichtenwarth, Rabensburg, Großkrut, Reintal, Hohenau und Zistersdorf sowie das Rote Kreuz Mistelbach, Hohenau, Großkrut und Bernhardsthal sowie die Polizei Bernhardsthal und Großkrut. Die FF-Hausbrunn möchte sich bei allen Kameraden und Organisationen für die tolle Zusammenarbeit bei der Übung bedanken. Die Übung endete im Feuerwehrhaus mit einer Übungsbesprechung und einem kleinen Imbiss.

 

 

Übung: 16.09.2010 Erweiterte Unterabschnittsübung in Hohenau

In Hohenau fand am Abend des 16.09.2010 eine erweiterte Unterabschnittsübung statt. Dazu war auch die Feuerwehr Hausbrunn eingeladen. Die Feuerwehr Hohenau veranstaltete eine Übung am alten Gelände der Zuckerfabrik, des gegenwärtigen Standorts der Biodieselraffinerie ABID. Die Übungsannahme war ein Brand eines Biodieseltanks. Dabei wurde zuerst ein Biodieseltank gelöscht, weiters ein Ethanoltank gekühlt und Personen aus dem Betriebsgebäude gerettet.

Im Anschluss fand eine sehr informative Vorführung der Firma ABID über das Brandverhalten von Ethanol, Bioethanol und Biodiesel statt.

Übung 04: 12.05.2010 technische und nasse Übung

Am Mittwoch, den 12.05.2010 um 19:00 Uhr fand eine Löschübung mit einer technischen Hilfeleistung statt.

 

Übungsleiter waren BI Höss Karl und BI Pillwein Josef.

 

Das Übungsziel war die neue Schlauchpumpe kennen zu lernen und sich mit ihrer Bedienung vertraut zu machen. Dies wurde natürlich sofort in die Praxis  umgesetzt.

Übung 03: 14.04.2010-Schadstoffübung mit Schadstoff-Mistelbach, Atemluftfahrzeug Gaweinstal und EL Gaweinstal

Am 14.03.2010  übte die FF mit anderen Einsatzkräften. Die Annahme  war ein Unfall mit einem Schadstofffahrzeuganhänger. Die Erstmaßnahmen übernahm die FF-Hausbrunn, wobei gleichzeitig der Schadstoffzug des Bezirks Mistelbach alarmiert wurde um zu unterstützen. Die von uns eingerichtete Übungsleitung forderte bei Florian Mistelbach das Atemluftfahrzeug und das Einsatzleitungsfahrzeug von der Feuerwehr Gaweinstal an. Die Erstmaßnahmen bestanden aus Absichern, Überprüfen ob Personen verletzt wurden und um welchen Stoff es sich handelt. Diese Informationen wurden per Funk ans ELF übermittelt, das sich schon auf der Anfahrt die richtigen Informationen über den Schadstoff im Internet besorgte. Am Übungsort eingetroffen übernahmen die Spezialkräfte ihre Aufgaben, schlossen das Leck des Tankanhängers und pumpten diesen in einen bereitgestellten Hänger um. Die FF-Hausbrunn half den Sonderkräften bei der Dekontamination und Reinigung der Schutzanzüge. Diese Übung zeigte wieder allen Anwesenden wie wichtig es ist, regelmäßig zu üben, um für jeden Einsatz gerüstet zu sein.

Übung 02: 13.03.2010 - Atemschutzübung mit Menschenrettung nach Annahme einer Gasexplosion

 

 Am Samstag, den 13.03.2010 fand im Rahmen der jährlichen Feuerwehrinspektion eine Atemschutzübung statt. Als Übungsort wurden die Gemeindekeller am Kirchenberg von den Übungsleitern V Elend Werner, FM Gaier Heinz und LM Daniel Schweinberger gewählt.

Die Annahme der Übung war eine Gasexplosion mit eingeschlossen Personen im Keller. Dabei wurde auf die Handhabung mit dem Atemschutzgerät und die Koordinierung der Einsatzkräfte Wert gelegt. Der Atemschutztrupp1 (Kunst Jochen, Wölfel Thomas und Keiler Bernd) konnten durch den 2. nicht eingestürzten Eingang in die Kellerröhre gelangen, wo sie auch die 2 verletzten Personen (Gaier Stefan u. Gaier Nicole) retteten. Die verletzten Personen wurden von den beiden Sanitätern Gaier Heinz und Gaier Karin versorgt. Der Atemschutztrupp2 (Wolf Johann, Ribisch Roland u. Lehner Karl) führten die Nachsicherung durch sowie die neuerliche Beurkundung der Lage. Die Übung verlief reibungslos und so konnten wir um ca. 19:45 Uhr wieder ins FF-Haus einrücken.

Weiters stand die Übung unter Beobachtung unseres Unterabschnitts-kommandanten HBI Zaniat Ferdinand, der auch anschließend die Feuerwehrinspektion durchführte und über die Neuerungen im Bezirk berichtete.

 

 

 

Übung 07: 28.08.2009- Atemschutzübung mit Menschenrettung und Brandbekämpfung unter Mithilfe anderer Feuerwehren

Am Freitag, den 28.8.09, hielt die FF die Atemschutz-Pflichtübung ab. Übungsausarbeitung und Übungsleitung: OFM Thomas Wölfl und BI Jochen Kunst.

Übungsbeobachter: Abschnitts-Kdt.Stv. Erwin Cermak

Als Übungsobjekt stellte uns die Fleischerei Retzl ihr Betriebsgebäude zur Verfügung. An dieser Übung nahmen auch Feuerwehren der Ortschaften Altlichtenwarth, Dobermannsdorf und Hohenau, sowie das Rote Kreuz und das Atemluftfahrzeug aus Gaweinstal teil. Übungsannahme war ein Schwelbrand der in der Räucherkammer entstand. Mit Atemschutz und Hochdruckrohr "retteten" insgesamt 5 ATS-Trupps die "Verletzten bzw. Eingeschlossenen" aus dem vernebelten Gebäude. Insgesamt waren 10 Fahrzeuge mit 39 Leuten an der Übung beteiligt. Die Übungsnachbesprechung erfolgte im Hof der Fleischerei Retzl, außerdem wurden wir kostenlos mit Speis und Trank versorgt.

Bedanken möchten wir uns vorallem bei der Fleischerei Retzl für die Bereitstellung des Betriebsgebäudes und Verköstigung. Weiters ein herzlicher Dank auch an alle beteiligten Feuerwehren, Rotes Kreuz und alle Helfer.

Übung 06: 19.06.2009-Brandübung mit Atemschutz

Am 19.06.2009 fand im Rahmen der Feuerwehrinspektion eine Brandübung mit Atemschutz statt. Übungsausarbeiter und Übungsleiter waren Lehner Karl und Keiler Bernhard. Übungsannahme: Schwelbrand in einem Geräteschuppen mit einer vermissten Person. Der erste Atemschutztrupp rüstete sich bereits auf der Anfahrt aus und begann sofort nach Eintreffen beim Geräteschuppen mit der Menschenrettung. Nach kurzer Suche fand der voll ausgerüstete Atemschutztrupp 1 (Kunst Jochen-Wölfel Thomas-Ribisch Roland) den Vermissten (Ullmann Dominik) im Gebäude und brachten ihn ins Freie zur medizinischen Erstversorgung. Der Atemschutztrupp 2 (Wolf Johann-Höss Karl-Schill Johann) löschte mittels Hochdruck den Schwelbrand. Zur Wasserversorgung wurde am hauseigenen Brunnen angesaugt, das auch gleichzeitig zur Machinistenausbildung diente. Übungsende wurde nach Herstellen der Einsatzbereitschaft um ca. 20.40Uhr gegeben. Im Anschluss fand im Feuerwehrhaus die Inspektion statt, die von zwei Unterabschnittskommandanten durchgeführt wurde. Im Anschluß gab es noch einen kleinen Imbiss und Getränke. 

Übung 05: 15.05.2009-Technische Übung

Am 15.05.09 veranstaltete die FF um 19.00 Uhr eine Technische Übung mit Annahme eines Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen.

Die Übungsleiter Höss Karl und Elend Werner bereiteten diese Übung vor. Die Jugendfeuerwehrmänner Höss Michael, Ullmann Dominik und Ribisch Manuel stellten die verletzten Personen dar.

Die Feuerwehrmitglieder bauten den Brandschutz auf,  begannen mit der schonenden Menschenrettung mittels hydraulischem Rettungsgerät und versorgten die "Verletzten" mit Erster Hilfe.

Um ca. 20.30 Uhr wurde die Übung beendet und es rückten alle Fahrzeuge ins Feuerwehrhaus wieder einsatzbereit ein.

Übung 04: 18.04.2009-Atemschutzübung

Am 18.04.2009 um 19 Uhr fand im Keller des Schuppens von Herrn Ribisch Walter eine Atemschutzübung statt.

Übungsannahme: Schwelbrand eines Autoreifenstapels, wobei sich noch eine Person im Keller befand.

 Der erste Atemschutztrupp erkundete unter Mitnahme des Hochdruckrohres die Lage, und rettete die verletzte Person.

Der zweite Trupp führte dann mittels Hochdruck die Brandbekämpfung durch.

Die Übung wurde durch den Einsatz einer Nebelmaschine und bergen von "gefährlichen Gütern" erschwert.

Es waren 17 Feuerwehrmitglieder, davon 10 Atemschutzträger sowie 3 Mitglieder der Feuerwehrjugend anwesend.

Nach ca. 1,5h rückte die Feuerwehr wieder ins FF-Haus ein.

Übungsleiter: Ribisch Walter und Kunst Jochen

Übung 03: 14.03.2009-Schadstoffübung

Bei der am 14.03.2009 stattgefundenen Schadstoffübung wurde der richtige Umgang bei Schadstoffeinsätzen geübt.

Es wurde auch unser Schadstoffcontainer genau unter die Lupe genommen, wo welches Material verstaut ist.

Übungsleiter: Schill Johann

Übung 02: 13.02.2009-Winterschulung(Fahzeuginventar)

Zu Beginn der Winterschulung, bei der eine Inventur der Fahrzeuge geplant war, wurde die FF zu einem Technischen Einsatz gerufen.

Die Inventur wird später nachgeholt.

Übungsleiter: Scharinger Franz und Kunst Jochen

Übung 01: 23.01.2009-Funkübung

Am 23.01.2009 fand eine Funkübung statt, bei der die richtige Handhabung beim Feuerwehrfunk geübt wurde.

Im Zuge der Übung wurden alle Hydranten mit einer Nummer versehen, da bei etwaigen Reparaturen dieser schneller gefunden werden kann.

Es waren RLFA, KLF-W, TLF und MTF mit 18 Mitglieder anwesend.

Übungsleiter: Wolf Christine und Elend Christine